Orthopädische Praxis OA Dr. Christoph Müller in Perchtoldsdorf - Spezialgebiet Knie und Knieprothese

Als größtes und sehr komplex funktionierendes Gelenk des menschlichen Körpers ist das Kniegelenk häufig von Verletzungen und Abnützung betroffen:

 Arthrose
 Knorpelschaden
 Meniscusverletzungen
 Seitenband- und Kreuzbandrisse
 Knochenmarksödem
 Sehnenentzündungen und Überlastungssyndrome (z.B. Runner`s Knee)
 Stressfrakturen
 Gelenksinfektionen
 Schmerzhafte Kniegelenksendoprothesen (Materialabrieb, Lockerung, Infektionen)

  • Operative Therapiemöglichkeiten

    Klicken Sie auf die jeweilige Methode für mehr Informationen.

  • Kniegelenksarthroskopie

    Bei einer Kniegelenksspiegelung können minimal-invasiv viele Krankheitsbilder wie Meniscusläsionen, freie Gelenkskörper oder Verwachsungen im Gelenk erfolgreich behandelt werden.

  • Minimal-invasive Knieendoprothetik

    Durch die Verwendung von schonenden Zugangswegen und moderne Operationsinstrumente können Knieprothesen heute so implantiert werden, dass eine schnellere Mobilisierung und Rehabilitation möglich ist.

  • Teilgelenksersatz – der Halbschlitten

    Bei manchen Patienten ist die Arthrose auf die Innenseite des Kniegelenkes beschränkt, wodurch ein Teilersatz (Halbschlitten) die richtige Lösung sein kann. Manchmal ist auch nur das Kniescheibengelenk (Patella) betroffen. Auch hier ist heute ein Teilersatz möglich. Durch den kleineren Eingriff kann die Funktion des Kniegelenkes rasch wieder hergestellt werden.

  • Patientenspezifische Implantate

    Nach einer vorhergehenden MRT bzw CT Untersuchung werden mittels eines speziellen Computerprogrammes individuelle Schnittschablonen vor der Operation für Sie angefertigt. Mit Hilfe dieser Schablonen kann die ideale Größe und Positionierung der Implantate erleichtert werden. Diese Technik ist sowohl für Teil- als auch für Totalendoprothesen anwendbar.

  • Computer-navigierte Implantation der Knieprothese

    Durch Computerunterstützte Navigation kann bei schwierigen anatomischen Verhältnissen (Fehlstellungen) wie zum Beispiel nach Brüchen während der Operation die exakte Ausrichtung der Implantate und damit eine genaue Implantation vorgenommen werden.